Alesis Samplepad Pro

Mal wieder ein Gerät von Alesis. Diesmal nicht der Alesis SR18 Drumcomputer sondern ein ein Sample Player mit acht Drum Pads. Das Gerät kostet bei Musik Produktiv ~ 320€ und ersetzt meinen Roland SP-404SX, den ich im Frühjahr 2016 wieder verkauft habe.

Das Samplepad hat integrierte Samples und kann weitere Samples von der SD-Karte abspielen. Die Verknüpfung zwischen Pad und Sample erfolgt über so genannte (Drum-) Kits. Pro Kit können folgende Einstellungen gespeichert werden:

  • Pad-ID (1 bis 8, zusätzlich die externen Trigger)
  • Sample Quelle (Intern oder SD-Karte)
  • Sample Tonhöhe (Tuning)
  • Pad Empfindlichkeit (Sensitivity)
  • Stereo Position (Paning)
  • Echo (Reverb)
  • Maximale Lautstärke (Level)
  • MIDI-ID
  • Wiedergabemodus (Mono. Poly, Loop…)
  • Pad Empfindlichkeit (Velocity)
  • Mute Gruppe

Neben den Pad Einstellungen können auch noch allgemeine Einstellungen vorgenommen werden.

Firmware

Alesis bietet aktuelle Firmware zum Download an. Aktuell ist es die Version 1.0.19 von 08.2015.

Probleme

Crosstalk

Alesis-SamplePad-Pro-Pad-SensorDas „Nebensprechen“ ist ein bekanntes Problem beim Alesis Samplepad Pro! Mit Crosstalk ist hier das Triggern von benachbarten Pads gemeint. Also die Triggerempfindlichkeit von Pads, die eigentlich gar nicht angespielt werden. Hier zeigt sich wohl die preisgünstige Bauweise des Gerätes. Das nebenstehende Bild zeigt die „Sensoren“ von Pad2 und Pad5 von unten. Die Sensoren sind Piezo Pickups, welche auf die Rückseiten der Schlagflächen geklebt wurden. Durch ein Firmwareupdate wurde die Empfindlichkeit der Pads reduziert, aber unter Umständen reagieren benachbarte Pads immer noch.

Siehe auch: community.alesis.com

Abhilfe soll laut community.alesis.com die Wahl eines geeigneten Ständers und der Einstellungen schaffen. Sticks. Der Ständer sollte ein wenig „federn“ und die harten Schläge abfangen. Die Sticks sollten leicht sein. Evtl. 7A aus Ahorn. Ich nutze einen Snareständer und habe das Samplepad „kopfüber“ eingebaut, also die Rim-Pads nach unten. Allerdings ist das Nebensprechen ein echtes Problem. Die Samples können normalerweise anschlagdynamisch gespielt werden. Die Dynamik wird nach unten durch die programmierbare Pad Empfindlichkeit (Sensitivity) und nach oben durch ein mögliches Übersprechen begrenzt: Auf zu sanfte Schläger reagiert das Pad nicht, auf zu starke Schläge reagieren zu viele Pads ;-)

Die Sensitivity kann von 1 (unempfindlich) bis 8 (sehr empfindlich) eingestellt werden. Die Voreinstellung 2 ist ein Kompromiss, denn die Pads reagieren langst nicht so wie man es erwarten würde.

Ich habe zu dem Problem ein Video auf YouTube veröffentlicht:

 

White Noise

„White Noise“ bezeichnet ein bestimmtes Rauschen. Das Rauschen ist über Kopfhörer und leider auch über den Signalausgang „Main Out“ zu hören. Zwar kann man das Rauschen durch externe Filter am Mixer oder durch die Samplesoftware (z.B. Audacity) entfernen, besser wäre jedoch ein Gerät mit weniger Rauschen.

Metronom verschwindet

Das Metronom ist magisch mit dem aktivem Drumkit verknüpft: Wenn man das Metronom aktiviert und danach das Drumkit wechselt, dann schaltet sich das Metronom wieder aus. Warum? Nur Alesis weiß es…

Vorfahrt für Benutzereingaben

Das SamplePad hat unten rechts vier Pfeiltasten für Optionen und Einstellungen. Solange man eine dieser Tasten betätigt reagieren die Pads nicht. Mann könnte also nicht während des Spiels das Tuning oder das Reverb eines Pads ändern. Sobald man eine der vier Tasten betätigt und gleichzeitig ein Pad anschlägt hat das Pad verloren.

Features

Samples

Das Samplepad kann mit „eigenen“ Samples gespielt werden. Die Samples müssen dazu auf eine SD-Karte kopiert werden. Als Format sollten 16-Bit Mono- oder Stereo-WAVs verwendet werden. Das Gerät verarbeitet Samplefrequenzen bis 48 kHz. Siehe auch: Digitalisieren

Layer

Ein tolles Feature: Pro Pad können zwei Samples angesteuert werden um eine „naturnahe“ Wiedergabe zu gewährleisten. Bei „leichten“ Schlägen wird das Sample A wieder gegeben. Bei „schweren“ Schlägen kann zusätzlich oder alternativ das Sample B wiedergegeben werden. Pro Pad können zwei Layer definiert werden.

Veröffentlicht in Technik Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*