Zum Inhalt springen

Din­kel­voll­korn­brot 2

Seit über einem Jahr essen wir nun unser lecke­res Din­kel­brot mit Hafer­flo­cken und Lein­sa­men. Das ers­te Rezept habe ich nun ein wenig ange­passt, pro­bie­ren Sie selbst:

1) Rühr­schlüs­sel

  • 500 g Din­kel­voll­korn­mehl
  • 500 g Din­kel­mehl Typ 630
  • 200 g Hafer­flo­cken
  • 200 g Lein­sa­men (geschro­tet)
  • 3 Tüten Tro­cken­he­fe á 7 g

Alles gut ver­men­gen.

2) Mess­be­cher

  • 1 ltr Was­ser (lau­warm)
  • 1 gestri­che­ner EL Salz (~12 g)
  • 1 gestri­che­ner EL Zucker (~8 g)
  • 4 EL (Apfel-) Essig

Alles gut ver­rüh­ren bis sich das Salz auf­ge­löst hat.

3) Kne­ten

Knet­ha­ken in das elek­tri­sche Rühr­ge­rät ein­ste­cken. Mehl und Flüs­sig­keit gut durch­kne­ten. Ich kne­te ca. 8 Minu­ten bis der Teig “sta­bil” ist und sich leicht von der Rühr­schüs­sel oder Knet­ha­ken ablöst.

Den Teig ~10 Minu­ten abge­deckt gehen lasen und danach noch­mals kurz durch­kne­ten.

Den Boden der bei­den Kas­ten­for­men mit einen Strei­fen Back­pa­pier aus­le­gen und die Sei­ten der Back­form mit etwas Raps­öl ein­fet­ten. Den Teig gleich­mä­ßig ver­tei­len und mit einem Tuch abde­cken.

4) Backen

Eine Auf­lauf­form mit Was­ser fül­len auf dem Boden vom Back­ofen stel­len und den Ofen auf 200 °C vor­hei­zen.

Wäh­rend des­sen den Teig ~10 Minu­ten abge­deckt gehen las­sen. Wenn der Ofen heiß ist, den Teig längs ein­schnei­den und flott auf ein Git­ter in die unte­re Hälf­te vom hei­ßen Ofen schie­ben. Klap­pe wie­der schnell schlie­ßen.

Die Bro­te bei Ober- & Unter­hit­ze ca. 50 Minu­ten bei 200 °C backen. Bit­te kei­ne Umluft nut­zen und den Ofen geschlos­sen hal­ten, damit der Teig gut auf­geht.

Nach dem Backen die bei­den For­men aus dem Ofen neh­men und abge­deckt abküh­len las­sen. Mit dem Mes­ser den Teig vor­sich­tig aus der Form lösen, das Back­pa­pier ent­fer­nen und über Nacht aus­küh­len und trock­nen las­sen. Das Brot lässt dann gut ein­frie­ren und schmeckt nach dem auf­tau­en sogar noch etwas bes­ser ;-)

Pro­biert es ein­fach aus und gebt mir ein Feed­back als Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.